1. Herren Berichte

Meerbuscher HV mit Sieg im ersten Heimspiel nach Corona-Pause

Nach dem verpatzten Saisonstart gegen den SV Wersten stand für die ersten Herren am vergangenen Samstag das erste Heimspiel der Saison gegen den TuS Reuschenberg an.
Die Gäste überzeugten in ihrem ersten Saisonspiel gegen den Neusser HV II und kamen mit entsprechend breiter Brust ins nächste Lokalderby.
 
Gleich in den Anfangsminuten merkte man, dass eine ganz andere Mannschaft des MHV auf dem Platz stand als noch Mitte der Woche: gallig in der Abwehr, schnell in der zweiten Welle und kompromisslos im Abschluss. Daher stellte sich zur Halbzeit ein verdienter 16:8 Zwischenstand ein.
 
Nach der Pause wollte man mit den gleichen Tugenden ins Spiel gehen, verlor aber zu häufig den Faden und so konnte Reuschenberg zwischenzeitlich auf drei Tore verkürzen. Wie im Spiel gegen Wersten versuchte man unmögliche Dinge im Zusammenspiel mit dem Kreis und ließ zahlreiche Tormöglichkeiten liegen. Zuletzt ist es Felix Brendel im Tor zu verdanken, der in der entscheidenden Phase einen Siebenmeter hielt und dafür sorgte, dass die letzte Hoffnung der Gäste zu nichte gemacht wurde.
 
„Die erste Halbzeit war klasse von meiner Mannschaft - acht Gegentor, davon drei vom Punkt. So stelle ich mir das Spiel meiner Jungs über 60 Minuten vor", so Markus Wölke nach dem Spiel.
 
Jetzt heißt es im Training weiter an der Kontinuität zu arbeiten, um nicht nur 30 Minuten die Vorgaben des Trainers umzusetzen. Denn 30 starke Minuten werden in den kommenden Spielen nicht ausreichen, um die Gegner zu schlagen.
Am Sonntag wird es gegen Fortuna Düsseldorf II eine weitere Bewährungsprobe geben.
 
 

MHV geht auch siegreich aus Lokalderby hervor

Am Samstagabend stand das Lokalderby gegen die Mannschaft von SC Jahn/West an. Im Hinspiel tat man sich gegen die Mannschaft aus Oberkassel lange schwer und so wussten die Spieler um Carsten Kuhlwilm, dass es an diesem Abend ein hartes Stück Arbeit werden würde. Nach einer durchwachsenen Trainingswoche mit einigen angeschlagenen Spielern, musste der Trainer neben Sebastian Huser, Andreas Diwold und Jan Blinken auch auf Markus Knychas und Stephan Salmen verzichten. Nichtsdestotrotz war die Mannschaft motiviert um ihre weiße Weste 2020 beizubehalten
 
In den ersten fünf Minuten fiel nur ein Tor und das nach einem erfolgreichen Siebenmeter durch die Hausherren. Aufgrund einer an diesem Tag herausragenden Torhüterleistung von Felix Brendel (u.a. zwei gehaltene Strafwürfe in den ersten zehn Minuten) gelang es dem MHV sich auf 3:0 abzusetzen, ehe ein Einbruch im Spiel durch Fehlversuche am starken gegnerischen Torhüter dafür sorgten, dass die Gäste auf 4:4 ausgleichen konnten (17. Minute). Bis zu Halbzeit zogen die Mannschaften im Gleichschritt nach, ehe Max Wilms durch seinen Treffer kurz vor der Pause den Halbzeitstand von 10:9 setzte. Die Halbzeitansprache war darauf fokussiert die Vorgabe aus der Trainingswoche und vor dem Spiel besser umzusetzen und über die kompakte Abwehr ins effektive Umschaltspiel zu kommen. Lediglich Felix Brendel war es in der ersten Halbzeit und in der ersten Hälfte des zweiten Durchgangs zu verdanken, dass die Meerbuscher nicht den Anschluss verloren und im Spiel blieben.

Die ersten 17 Minuten der zweiten Halbzeit waren für die Anhänger des Meerbuscher HVs mit einem hohem Blutdruck verbunden und können durchaus als knappe Kiste bezeichnet werden. Trotz Führung zur Halbzeit und eigentlich neuem Schwung, gelang es den Hausherren nicht sich abzusetzen. Ganz im Gegenteil, Jahn/ West ging in der 38. Minute mit 13:14 in Führung. In der 45. Minute folgte erstmals eine Zwei-Tore-Führung der Oberkassler. Über einen kämpferischen Christoph Swertz kam der MHV glücklicherweise zum 18:18-Ausgleich in der 47. Minute, nicht zuletzt auch durch die Umstellung der Abwehr auf eine 5:1-Formation. In dieser Phase provozierte die offensivere Abwehr immer wieder Ballverluste der Düsseldorfer, sodass der MHV mit zahlreichen Gegenstößen über ein 22:20 zu einem verdienten 30:22-Sieg wegziehen konnte und den Gegner überrannte.
 
Maßgebend für den Sieg waren zehn Minuten Vollgas-Handball in der zweiten Halbzeit. Eine kompakte Abwehr und starkes Torhüterspiel von Felix Brendel und in den letzten fünf Minuten von Jacek Wojcik, waren hierfür die entscheidenden Komponenten. Die Einstellung und spielerischen Ansätze aus der Schlussviertelstunde lassen zuversichtlich in das nächste Spiel gehen, um weiterhin eine weiße Weste in 2020 zu behalten.
Die ersten Herren freuen sich auf zahlreiche Unterstützung im Spiel gegen bei der SG Unterrath nächste Woche.
 

MHV siegt nach Stotterstart

Am Samstagabend kam es - nach dem abgesagten Spiel gegen den TuS Reuschenberg letztes Wochenende - zum Spiel gegen die Drittvertretung des TV Ratingen. Erinnerungen an vor einem Jahr wurden wach. Da unterlag der Meerbuscher HV gegen den damaligen Tabellenletzten aus der Dummeklemmer Stadt mit einer desolaten Mannschaftsleistung und vergab u.a. somit die Chance zur Meisterschaft.

Die Mannschaft um Carsten Kuhlwilm war entsprechend gewarnt. Leider kam es unter der Woche zu einigen krankheitsbedingten Absagen, sodass schon früh feststand, dass auf keine komplette Bank zurückgegriffen werden konnte.

Schlussendlich stellten sich neun Feldspieler und ein Torwart der Aufgabe wohl wissend, dass Spiele gegen die vermeintlich "Kleinen" der Liga zum Stolperstein werden können.

Das Spiel begann mit einem Festival der Fehlwürfe auf beiden Seiten. Der MHV erzielte sein erstes Tor erst in der 5. Minute und konnte zu diesem Zeitpunkt zum 1:1 ausgleichen. Bis zur 23. Minute plätscherte das Spiel dahin: viele Fehlwürfe, kein Gegenstossverhalten und mangelnder Zugriff in der Abwehr sorgten dafür, dass Meerbusch sich maximal mit einem Tor absetzen konnte.

Ab der 23. Minute gelang es die Fehler in der Abwehr zu minimieren und somit mehr Kontrolle über das Spiel zu erlangen. Dies machte sich dann durch einen Zwischenspurt zur Halbzeit auch ergebnistechnisch bemerkbar - 20:13.

Im zweiten Durchgang agierte man deutlich konzentrierter. Somit konnte man sich bis zur 45. Minute auf 24:17 absetzen. Die Schlussviertelstunde nutze Carsten Kuhlwilm um taktisch etwas auszuprobieren in Vorbereitung auf die kommenden Herausforderungen. Am Ende stellte sich ein verdienter Sieg von 33:22 ein, bei dem es lediglich die mangelnde Chancenauswertung über das komplette Spiel und die inkonsequente Abwehrarbeit in den ersten 25 Minuten zu bemängeln gibt.

Positiv ist zu erwähnen, dass jeder Spieler des MHV sich in die Torschützenliste eintragen konnte und es sich um ein faires Spiel gegen die Mannschaft aus der Dummeklemmer Stadt handelte.

Im Nachholspiel am Mittwoch gilt es schneller in das Spiel zu kommen als dies bei den ersten 20 Minuten gegen TV Ratingen der Fall war. Das Ergebnis vom Wochenende und die knappe Niederlage von Reuschenberg gegen den Ligaprimus aus Unterrath sollten dem MHV Warnung genug sein.

 

Meerbuscher HV gewinnt Nachholspiel in Reuschenberg

Nachholspiel, Mittwoch vor Karneval, dezimierter Kader – der ein oder andere Spieler hatte bei dieser Konstellation ein Déjà-vu zu 2019. Hier trat man Mittwoch vor Altweiber in Ratingen zum Nachholspiel an und vergab mit einer desolaten Mannschaftsleistung die Chance auf die Meisterschaft und musste sich am Ende der Saison mit einem 2. Platz zufrieden geben. Die Mannschaft aus Meerbusch war also gewarnt.
 
Ohne die Langzeitverletzten (Sebastian Huser, Andreas Diwold und Sascha Uhlmann) und ohne Max Wilms, Stephan Salmen, Jan Blinken und Jan Marsau trat der MHV bei TuS Reuschenberg an, die ihrerseits am Wochenende ihre Visitenkarte bei einer knappen Niederlage gegen den Ligaprimus Unterrath abgeben haben. Carsten Kuhlwim stimmte die Mannschaft entsprechend auf die schwere Aufgabe ein und erwartete vollste Konzentration, schnelles Umschaltspiel und eine aggressive Abwehr. Die ersten Spielminuten zeigten, dass dieses Spiel kein Spaziergang werden würde. Reuschenberg kam immer wieder zu Toren, herausgespielt aus langen Angriffen. Hier fehlte dem MHV die letzte Konsequenz in der Abwehrarbeit. Zwar konnte man sich in der 23. Minute auf 5:9 absetzen, doch ließ im Angriff zu viele Torchancen leichtfertig liegen, sodass sich zur Halbzeit ein Spielstand von 8:10 einstellte. Ein Rückstand verhinderte Felix Brendel durch insgesamt vier gehaltene Siebenmeter und zahlreiche vereitelte Torwürfe.
 
Die Tatsache, dass die Halbzeitpause der Meerbuscher nur fünf Minuten dauerte und man danach wieder auf das Feld kam, zeigte dass man gewillt war die zweiten 30 Minuten effektiver zu gestalten und möglichst früh eine Entscheidung zu erzwingen. Beim Spielstand von 12:14 in der 38. Minute, legte der MHV den nächsten Gang ein und setzte sich zu einem 14:21 (50. Spielminute) ab. Maßgebend für diesen Zwischenspurt war eine kompakte Abwehr und viele Gegenstöße. Die letzten 10 Minuten gestalteten beide Mannschaften wie in der Anfangsphase teilweise etwas inkonsequent, dass sich final ein Endstand von 18:26 einstellte.
 
Der MHV gewinnt sein fünftes Spiel in Folge im Jahr 2020 und nimmt eine weitere Hürde. Nach Karneval kommt es zum Lokalderby gegen Jahn/ West, bevor es zum Spitzenspiel gegen die SG Unterrath geht. Ziel sollte es sein, mit einer weißen Weste in dieses Spiel zu gehen.
 

MHV siegt auch im dritten Spiel 2020

Die Erstvertretung des Meerbuscher HVs trat am vergangenen Samstag im Rahmen des Heimspieltags gegen den SV Wersten an. Das Hinspiel damals konnte, trotz dünner Personaldecke, gewonnen werden. Die Voraussetzungen für das Spiel hätten besser nicht sein können. Trainer Carsten Kuhlwilm musste neben den drei langzeitverletzten Sascha Uhlmann, Sebastian Huser und Andreas Diwold lediglich auf Jan Blinken und Christoph Swertz verzichten. Im zweiten Spiel hintereinander standen also 14 Spieler zur Verfügung.
Aus der Vergangenheit war man vor der „Überraschungstüte“ SV Wersten gewarnt. Die Düsseldorfer sind in der Lage an guten Tagen jede Mannschaft in der Liga zu schlagen. Dementsprechend ging die Mannschaft motiviert in die Trainingswoche und in das Spiel.
 
Die ersten zehn Minuten zeigten einen regelrechten Schlagabtausch, in dem Wersten mit 0:1 in Führung ging. Ab dann konnten sich die Meerbuscher von einem 5:3 zu einem 10:4 absetzen. Garant für den Zwischenspurt war ein treffsicherer Rückraum und schnelles Umschaltspiel nach Ballgewinn in der Abwehr. Bis zur Auszeit der Werstener wurde der Vorsprung auf 12:5 ausgebaut. Nach der kurzen Unterbrechung gelang es den Gästen immer wieder zu einfach Toren zu kommen und den Abstand bis zur Halbzeit zwischenzeitlich auf 14:9 offen zu gestalten.
 
In der Halbzeit wurden die Fehler und Unkonzentriertheiten gegen Ende des ersten Durchgangs angesprochen und die Mannschaft erneut gewarnt, dass das Spiel kein Selbstläufer sein würde. Die Tore in der zweiten Halbzeit fielen nun etwas langsamer, was auch an der zunehmenden Robustheit des Spiels lag. Trotz der gelben Karten und insgesamt acht Zeitstrafen war es jedoch ein faires und sportliches Match. Der MHV konnte sich bis zur 50. Spielminute auf 23:15 absetzen. In den letzten zehn Minuten wurden einige Chancen leichtfertig vergeben, schlussendlich setzte sich der MHV aber mit 29:18 verdient durch.

Durch den dritten Sieg 2020 in Folge setzte sich der Meerbuscher HV in der Spitzengruppe auf Tabellenplatz zwei fest, wobei die Fortuna aus Düsseldorf spielfrei hatte. Der Abstand zum Spitzenreiter aus Unterrath beträgt immer noch zwei Punkte. Bis zum spielfreien Karnevalswochenende stehen noch Begegnungen gegen TuS Reuschenberg und TV Ratingen III an. Wir freuen uns auf die Unterstützung unserer Fans beim nächsten Spiel in Neuss.
 

Seite 1 von 16

© 2020 MEERBUSCHER HV e.V.. All Rights Reserved.