1.Herren Archiv 15/16

Unnötige aber verdiente Niederlage im Lokalderby

Am Sonntag Abend traf der Merrbuscher HV auf die Zweitvertretung vom Neusser Handball Verein. Das Spiel zur unüblichen Zeit um 18:15 begann mit der Abwesenheit des Schiedsrichters, wozu sich jedoch Tobias Töpperwein bereiterklärte alleine die Partie zu pfeifen. Ein Kompliment an ihn für die Führung des meist hitzigen Spiels, auch wenn Kritik aus dem Neusser Lager zu lesen ist. Jedoch war kein Neusser bereit diese Aufgabe mit zu erfüllen, so dass Tobi auf sich alleine gestellt war und dies in gewohnter Professionalität meisterte. 

Das Spiel plätscherte bis zur Mitte der 1. Halbzeit dahin. Meerbusch hatte starke 5 bis 7 Minuten, bevor die Neusser besser ins Spiel kamen und sich mit fünf Toren zur Halbzeit (12:7) absetzen konnten. Ausschlaggebend waren viele Fehlwürfe und die schnellen Gegenstöße der jungen Neusser Truppe. Eine gute Leistung von Nico Hofste verhinderte schlimmeres.

In der Kabinenansprache wurde sich auf die Stärken der Meerbuscher besonnen, die sie in den letzten Spielen immer wieder gezeigt haben – schnelles Spiel, klare Konzeptionen, Stoßen und eine konstante Abwehr. Dieser fromme Vorsatz hielt leider nur 10 min nach der Pause in denen man auf 17:18 heran kam. Ab dann liefen die Meerbuscher im wahrsten Sinne des Wortes nur noch hinterher, kassierten Gegenstöße oder scheiterten am Neusser Torwart. Am Ende stellte sich gegen eine robuste und schnelle Neusser Mannschaft ein unnötige aber verdiente 19:25 Niederlage ein, mit der der MHV den Anschluss an die SG Ratingen-Verfolger verliert und auf den 6. Tabellenplatz abrutscht.

„Wir waren nicht gallig genug – die Neusser haben uns gezeigt was man alleine mit Einstellung erreichen kann. Sie haben uns den Schneid abgekauft und waren ab der ersten Sekunde wach. Das habe ich heute von der kompletten Mannschaft vermisst. Glückwunsch nach Neuss an dieser Stelle“, so Betze nach dem Spiel, der sich selber mit seiner Kritik nicht raus nimmt.

Jetzt heißt es weiter arbeiten, trainieren und die Fehler zu analysieren, bevor es zum nächsten Auswärtsspiel nach Gruiten/ Hochdahl geht. 4 Punkte aus den nächsten beiden Spielen sind Pflicht, bevor es im Januar zur SG Ratingen geht.

Das letzte Spiel als Spiegelbild der Saison

Am Samstag trafen gegen 14:45 die Herren des MHVs auf den designierten Meister der Bezirksliga aus Ratingen.Das Spiel endete 37:26 und verkörpert in einem Spiel den Saisonverlauf der Herren um das Gespann Bauer/ Betzholz.

Die Anfangsviertelstunde begann vielversprechend und auf Augenhöhe mit den Löwen von der SG. Durch konzentrietre Abschlüsse und eine Abwehr, die zeitweise den besten Spieler der Ratingen irritierte, gelangen es den Ratingern nie auf mehr als 2 Tore zu erhöhen. Der MHV konnte sogar in Führung gehen und hielt die Partie bis zum 12:12 offen.

Doch das Tempo und die Intensität konnte die motivierte Mannschaft um Torhüter Nico Hofste, der sein letztes Spiel für den MHV bestritt, nicht weiter mitgehen. Durch immer wiederkehrende Fehler in der Abwehr und vergebenen Chancen setzten sich die Löwen zur Halbzeit mit 20:15 ab.

Das Trainergespann beschwor in der Halbzeit den Zusammenhalten und die ersten 10 Minuten der Halbzeit nicht unterzugehen, wie so oft in der Saison. Auf das Spielfeld kam eine ganz andere Mannschaft zurück - eine Mannschaft die die Fans und Tom Bauer gerne hätten öfters in der Saison gesehen.

Der Kampf wurde angenommen und mit einer 4:2 Deckung konnte bis zur 43 min nur 2 Tore zugelassen werden. Dazu netzten die Meerbuscher zuverlässiger und konnten auf 20:22 verkürzen.

Dieser Zwischenspurt beeindruckte die Ratinger nur kurzzeitig  bevor sie ihre Qualität und Effektivität ausspielten. Viele individuelle Fehler führten schlussendlich zu einer 11 Tordifferenz am Spielende.

Tom Bauer bei seinem letzten Spiel als Verantwortlicher von der Bank: "Nach 40 Minuten habe ich mir die Augen gerieben. Bis dahin ein größtenteils perfektes Spiel. Leider konnten wir es nicht über 60 Minuten zeigen und sind am Ende massiv eingebrochen."

"Ein Spiegelbild der Saison - so kann man das Spiel zusammenfassen. Am Ende zu wenig Konzentration durch mangelnde Kondition. Daran müssen wir in der Vorbereitung arbeiten und jedem Spieler sollte das Ansporn genug sein, dies zu ändern. Ein Spiel dauert 60 Minuten und nicht 40. Das war diese Saison unser größtes Manko," so Betze nach dem Spiel.

Nach einer kleinen Pause und Turnieren mit der zweiten Mannschaft wird Mitte Juli die Vorbereitung starten. Die Aufgabenstellung ist klar. Umsetzung liegt bei jedem einzelnen Spieler, Voraussetzung und das Potential sind da, wie man teilweise in der abgelaufenen Saison gesehen hat.

Für den mhv trafen: M. Dilbens  (1), M. Knychas  (3), R. Holburg (9), M. Schnitker (7), T. Obermeyer (1), S. Betzholz  (4), B. Schnaithmann (1)

Unglückliche Niederlage in den letzten Minuten

Es klingt wie eine abgewandelte Fussballweisheit – „ein Handballspiel hat 60 min“ – trifft aber den Kern des Spiels zwischen dem Meerbuscher HV und dem SV Wersten am Sonntag Nachmittag. Die Jungs um das Gespann Bauer/ Betzholz verloren das Spiel unglücklich mit 24:25 vor heimischem Publikum und das obwohl sie 58 min nicht einmal in Rückstand geraten sind.

Doch der Reihe nach zu den Ereignissen am Sonntag. Die Vorbereitung gegen den starken Tabellen Zweiten aus Wersten begannen in der Kabine mit einer taktischen klaren Marschroute und der Ausrichtung der Mannschaft auf die leider zu wenig gezeigten Stärken über diese Saison. Schwerpunkt war neben dem schnellen Spiel nach Vorne auch eine konzentrierte Abwehrleistung um den Gegner nicht ins Spiel kommen zu lassen.

Der MHV begann wie die Feuerwehr und setzte nicht nur die Vorgaben um, sondern spielte in den ersten 13 min den „besten Ball der Saison“ (Manuel Schnitker). Ergebnis war ein 6:2 nach 13 min in dem Wersten eine Auszeit nahm, da sie gegen die starke Abwehr um Oliver Schatte nichts entgegen zu setzen hatte. Nach vorne sorgten immer wieder schnelle Gegenstöße und starke Durchbrüche für einfache Tore. Nach der Auszeit und der Neu-Ausrichtung der Werstener wurde das Spiel knapper, so dass man sich mit einem 11:11 in die Kabine verabschiedete. Tom Bauer zu der ersten Halbzeit: „Die Jungs haben sich auf unsere taktischen Vorgaben eingelassen und gesehen, was zeitweise möglich ist. Am Ende der Ersten Halbzeit merkte man jedoch leider schon, dass die Luft knapp wurde, was sich im zweiten Durchgang dann gegen Ende leider bewahrheiten sollte.“

Die zweite Halbzeit begann untypisch für den MHV ohne die obligatorischen schlechten 10 min und so hielt man den Gegner bis zum 18:16 immer auf ein 1 bis 2 Toreabstand. Ab dann drehte der MHV auf und konnte durch eine konsequente Chancennutzung auf 21:16 davon ziehen. Selbst eine Unterzahl wurde ohne Gegentor überstanden, so dass der ein oder andere Zuschauer mit zunehmender Spielzeit schon von einem Sieg träumte.

Doch die kämpferischen Werstener steckten nicht auf, kamen wieder ran und sorgten erneut für „nur“ einen 1 Toresprung des MHVs. Zu frühe Abschlüsse, Unkonzentrationen und fehlender Überblick sorgten dann jedoch in den letzten beiden Spielminute dafür, dass der SV Wersten das Spiel ausglich und kurz vor Ende den 25:24 Siegtreffer machte.

„Die Enttäuschung ist natürlich groß jetzt direkt nach dem Spiel. Am Ende fehlte einfach die Cleverness und auf gewisse Spielsituationen zu reagieren. Und da macht sich leider auch die fehlende Kondition bei einigen bemerkbar. Das wird definitiv ein größerer Baustein in der nächsten Saisonvorbereitung sein. Ansonsten kann ich den Jungs für die 58 min nur mein Kompliment aussprechen,“ so Betze nach dem Spiel.

Nächste Woche gastiert der MHV in Gerresheim, bevor es zum Lokalduell gegen den Neusser HV kommt.

Für den MHV trafen: Rob Holbug (5), Markus Knychas (5), Stefan Salmen (4), Marvin Dilbens (3), Manuel Schnitker (3), Betze (2), Jan Marsau und Nils Schmidt (je 1).

Sieg gegen TSG Benrath

Mit einem 32:24 Sieg gegen Benrath sicherte sich der MHV den zweiten Sieg in Folge – vor dem Gastspiel der SG Ratingen am letzten Spieltag.

Das Spiel, bei dem Tobias Töpperwein von der Bank Regie führte, begann mit entsprechender Warnung den Gegner nicht zu unterschätzen, auch wenn er als Absteiger bereits fest stand. Die ersten Minuten legten die Meerbuscher, um einen treffsicheren Rob Holbug los wie die Feuerwehr. Mit einem Zwischenspurt bis zur 15. Minute führte der MHV ungefährdet mit 10:3. Einigen Wechseln im Rückraum/ am Kreis und einer Manndeckung auf Rob Holburg sorgten jedoch zu einem kleinen „Bruch“ im Spiel, was einen 5:0 Lauf der Benrather zum zwischenzeitlichen 7:12 bedeutete. Zur Halbzeit stellte sich ein verdienter Zwischenstand von 18:10 ein.

"In der ersten Hälfte der ersten Halbzeit haben wir mit Tempo und schnellen konzentrierten Abschlüssen Benrath förmlich überrannt. Auch wenn wir uns „einfache“ Tore über unsere rechte Seite gefangen haben", resümierte Tobias Töpperwein glücklich nach dem Spiel.

Die zweite Hälfte begann mit einer Umstellung auf eine 5:1 Abwehr und Wechseln in der Startformation, um möglichst allen Spielern genügend Spielzeit einzuräumen. Trotz abgefangener Bälle und vielen ungenutzten Torchancen der Meerbuscher, vergrößerte sich der Torabstand erst mal nicht. Benrath agierte jetzt mit mehr Spielwitz und kam in der Folge zu einfachen Toren. Nach 45 Minuten ergab sich daher ein Spielstand von 20:25, ehe der MHV um einen starken Jerome Naumann das Tempo erneut anzog und mit 32:24 das Spiel sicher und verdient gewann, auch wenn die zweite Halbzeit gegen Benrath unentschieden ausging.

Betze nach dem Spiel über den Sieg: "Der Sieg war in der zweiten Halbzeit nie in Gefahr. Wir haben einfach den Faden verloren durch die Wechsel und haben 100 prozentige Torchancen nicht genutzt. So konnte Benrath wieder rankommen. Das ist der einzige Kritikpunkt den ich an dem Sonntagnachmittag habe. Aber bin froh, dass wir wenigstens die ersten 15 Minuten das Tempospiel umsetzen konnten und Rob zu einfachen Toren gekommen ist.“

Im nächsten Spiel ist eine deutliche Steigerung nötig, um gegen die SG Ratingen bestehen zu können.

Für den MHV trafen: Rob Holburg (7), Marvin Dilbens (3), Thomas Obermeyer (3), Markus Knychas (3), Hermann Kranen (2), Jörg Oelerink (4), Jerome Naumann (5), Sebastian Betzholz (5).

Unnötige Niederlage in Lintorf

Am Samstag trat der Tabellen Siebte aus Meerbusch bei der Zweitvertretung vom TuS Lintorf an. Das Hinspiel wurde knapp mit einem Tor gewonnen, so dass man zuversichtlich nach Lintorf fuhr um an die gute Leistung vom Heimspiel gegen Jahn/ West anzuknüpfen und den Abstand nach oben in der Tabelle zu verkürzen.

Vor dem Spiel wurden die taktischen Vorgaben vom Gespann Bauer/ Betzholz klar vorgegeben. Anfangs setzten die Meerbuscher diese Vorgaben auch um und konnten durch ein e  starke 4:2 Abwehr das Spiel offen gestalten. Grundlage hierfür war hier auch der Angriff/ Abwehrwechsel von Manuel Schnitker und Oliver Schatte.

Leider wurde sich nur kann 12  Minuten an die taktischen Vorgabe gehalten, bevor es immer wieder zu individuellen Fehlern in der Abwehr kam, so dass man die Abwehr auf ein 6:0 umstellen musste. Ab dann geriet Meerbusch in Rückstand und fand auch im Angriff nur schwer ins Spiel. „Wir haben uns als Trainerteam intensiv auf das Wochenende und die Besonderheiten von Lintorf vorbereitet und auch im Training speziell drauf  hintrainiert. Leider wurde es nur am Anfang umgesetzt, was auch erfolgreich war. Warum sich dann vereinzelt nicht dran gehalten wurde, ist mir ein Rätsel und müssen wir aufarbeiten. Der Fehler dann auf 6:0 zurück zu gehen, geht ganz klar auf meine Kappe,“ so Betze nach dem Spiel.  Zur Halbzeit stellte sich noch ein knapper Spielstand von 14:12 ein, bevor der MHV in der zweiten Halbzeit komplett den Anschluss verlor. Zeitweise lag der MHV mit 7 Tore zurück, so dass am Ende das Spiel mit 30:24 verloren ging.

Tom Bauer nach dem Spiel: “Das war eine unnötge Niederlage, die hätte nicht sein müssen. Wir haben glaube ich kein mal die Zweite Welle gespielt und das Abwehrverhalten war entgegen der letzten Wochen größtenteils inakzeptabel.  Es fehlte der Zug zum Tor, um die Abwehr von Lintorf ausreichend zu beschäftigen. Das Spiel mit unseren Außen fehlte total. Es war ein ernüchternder Samstag, aber natürlich werden wir daran arbeiten.“ "Ein Lichtblick war auf jeden Fall Marvin Dillbens, der auf ungewohnter RL Position zum Ende des Spiels ´mit 4 von seinen 5 Treffern überzeugte und genau das zeigte, was wir uns dort vorgestelt haben, nämlich konsequenten Druck auf die Nahtstelle", so Sebastian Betzholz ergänzend.

Die Leistung ist natürlich ein Dämpfer vor den folgenden drei schweren Spielen gegen Wersten, Gerresheim und Neuss. Es liegt an der Mannschaft in den nächsten Spielen eine bessere Leistung zu zeigen, um die Saison nicht unter Fernerliefen zu beenden. 

Für Meerbusch tragen: M. Schnitker (11/5), M. Dilbens (5), M. Knychas (1), R. Hoburg (3), S.Betzholz (3), T. Obermeyer (1).

 

Verdienter Sieg gegen Gruiten/Hochdahl

Am Samstag abend traf der Tabellen Achte aus Meerbusch auf den Tabellen Zehnten aus Gruiten/ Hochdahl. Nachdem die Zweite Mannschaft und die Damen ihre Heimspiele gewonnen hatten, wollten die Mannen um das Gespann Bauer/ Betzholz den Heimspieltag entsprechend abrunden.

altDie Ansage in der Kabine war deutlich und fokussierte sich vor allem auf ein besseres Spiel nach vorne. Die Abwehr sollte konstant, wie die letzten Spiele agieren. „Wir hatten in den letzten Spielen Schwierigkeiten im Angriff und nicht in der Abwehr. Was die Gegentore angeht sind wir hinter der SG aus Ratingen und Gerresheim die 3. Beste Abwehr, leider aber auch der dritt schlechteste Angriff der Liga", so Tom Bauer nach dem Spiel. Die Meerbuscher begannen konzentriert und in ihren Abschlüssen konsequenter als die letzten Spiele. Mit der Einwechslung von Markus Knychas nach ca. 12 Minuten konnte sich der MHV erstmals mit 4 Toren absetzen, was vor allem durch schnelle Gegenstöße geschah. Ein letztes Aufbäumen der Gäste nach 20 Minuten führte zum 10:8 für den MHV, bevor der Turbo gestartet wurde und ein Vorsprung von 7 Toren zur Halbzeit erspielt wurde – 20:13.

Beim Pausentee wurden kleinere „Problemchen“ angesprochen, die in der zweiten Halbzeit besser gemacht werden sollten. Außerdem wurde jedem Spieler ausreichend Spielzeit eingeräumt. So teilten sich Nico Hofste und Lucas Krause mit je 30 Minuten das Spiel und zeigten einige gute Paraden und eröffneten das schnelle Spiel nach vorne. In der zweiten Halbzeit wurde konsequent das Tempo hochgehalten, so dass der MHV seinen Vorsprung bis Mitte der zweiten Halbzeit auf 28:15 ausbauen konnte. Die Gäste aus Hochdahl kamen nur noch vereinzelt aus dem Spiel zu Toren, bzw. hauptsächlich über 7m Würfe. So wurde das Spiel am Ende sicher und verdient mit 35:22 gewonnen.

„Es tat mal gut mit einer Führung in die Pause zu gehen, nach den ganzen Wochen. Ich bin zufrieden mit der Mannschaftsleistung. Es wurde zu 95% umgesetzt was wir in der Woche trainiert haben und was die Vorgabe von Tom und mir war. Man darf die Leistung gegen Gruiten nicht überbewerten, aber hätte man so in anderen Spielen der Rückrunde gespielt, hätten wir mehr als nur zwei Siege geholt. Gerade gegen Wersten haben wir ja gezeigt, dass wir in der Lage sind gute Leistungen zu zeigen,“ resümiert Betze nach dem Spiel.

Neben sehr starken 15 Minuten von Tobias Herrnstadt in der zweiten Halbzeit konnte sich auch Felix Ledwon, der normalerweise in der Zweiten auf Torjagd geht, in die Torschützenliste eintragen.

Nächste Woche geht es nach Benrath, bevor der Meister aus Ratingen in Meerbusch gastiert.

Für den MHV trafen: Marvin Dilbens (8), Rob Holburg (9), Markus Knychas (4), Oliver Schatte (3), Felix Ledwon (2), Tobias Herrnstadt (3), Björn Schnaithmann (2), Thomas Obermeyer (2), Sebastian Betzho

Die ersten Punkte 2016

Am Samstag konnten die ersten Punkte 2016 in der Bezirksliga Düsseldorf eingefahren werden. Die Erste Mannschaft tat es der Zweiten gleich und gewann das Heimspiel gegen die Jungs von der SG Jahn/ West mit 26:23. 

Das Spiel begann wie vom Trainergespann Bauer/ Betzholz gefordert, hochkonzentriert mit einer starken Abwehr und vorne ungewohnt effektiv im Abschluss. So ergab sich nach 20 Minuten ein Vorsprung von sechs Toren beim Stand von 12:6 für die Meerbuscher. Hierfür waren vor allem die schnelle Welle und klare Konzeptionen im Angriff verantwortlich. Ein „Spezialisten“ Wechsel zwischen Oliver Schatte und Manuel Schnitker brachte den gewünschten Erfolg, sowohl vorne als auch in der Abwehr. Nach einigen Wechseln auf der Platte wurde zur Halbzeit ein fünf Toreabstand eingestellt – 15:10. "Grade in den ersten 20 Minuten haben wir sehr gut als Team zusammengespielt und entsprechend Erfolg hat. Das Puschi für Manuel in der Abwehr gewechselt hat, war eine Win-Win Situation – beide konnten sich auf ihre Stärken konzentrieren. Jan auf der ungewohnten Außenposition hat ein klasse Spiel gemacht", lobt Betze nach dem Spiel.

In der zweiten Halbzeit wollte man nicht wieder einbrechen oder sich den Schneid abkaufen lassen. Diese Vorgabe wurde auch umgesetzt, so dass man phasenweise den Vorsprung auf neun Tore ausbauen konnte. Leider schlichen sich dann vermehrt wieder zu frühe Abschlüsse und Fehler in der Abwehr ein, so dass am Ende das Spiel "nur" mit einem drei Tore Vorsprung gewonnen werden konnte. Aufgrund einer „vollen Bank“ – welche durch Björn Schnaithmann und Stefan Brandt zusätzlich unterstützt wurde – versuchte man überwiegend über die zweite Welle zum Torerfolg zu kommen.

"Wenn wir dann etwas mehr wechseln als üblich, um das Tempo hoch zu halten, leidet etwas unsere Konzentration – in der zweiten Halbzeit hat man das leider gesehen. Auch wenn der neun Tore Vorsprung auf 3 Tore schrumpfte, hatte ich nie das Gefühl gehabt, dass wir das Spiel noch aus der Hand geben", resümiert Tom Bauer. Der außerdem an alle Spieler ein Kompliment adressiert.

Die Leistung von Samstag läßt positiv auf die kommenden schweren Spiele schauen – zu mal Stephan Salmen nach überstandener Verletzung diese Woche wieder ins Training einsteigt.

Für den MHV trafen: Schnitker (6), Dilbens (5), Holburg (5), Marsau (4), Betzholz (3), Schatte (2) und Brandt (1)

Seite 1 von 3

© 2018 MEERBUSCHER HV e.V.. All Rights Reserved.