SC Unterbach I - Meerbuscher HV II (17:14)

Im zweiten Auswärtsspiel der Saison stand für die Zwote das Duell gegen den SC Unterbach an.
Gegen den Vorjahresdritten aus der abgebrochenen Saison wartete somit erneut ein starker Gegner auf unser junges Team.

Der SC Unterbach, teils mit alten Hasen bestückt, die über reichlich Erfahrung verfügen, konnten auch Spieler im besten Handballalter aufbringen.
Anfang der Saison konnte der Gastgeber sich zudem mit einem ehemaligen Verbandsligaspieler vom TV Ratingen verstärken, der den Düsseldorfern an diesem Spieltag jedoch nicht zur Verfügung stand.

Die Zweite konnte einen Kader von zwölf Spieler aufbringen, der ebenfalls eine gute Mischung aus älteren und jungen Spielern zu bieten hatte.
Einen großen Verlust musste man allerdings auf der halblinken Position kompensieren. Der Spieler, der dort sonst aufläuft, hatte sich eine „dilettantische“ Arbeitsverletzung zugezogen.
Auf diesem Weg auch noch einmal eine gute Besserung.
Die Meerbuscher wollten trotz dieses Ausfalls auf ihr Tempo setzen, um so zu leichten Toren zu kommen.
Die Vorgaben des Trainers, Fehler zu minimieren und konzentriert in die Abschlüsse zu gehen, waren klar und so freute man sich auf die kommenden 60 Minuten.

Die ersten fünf Minuten wurden von der Zweiten jedoch verpennt. Ein zu frühes Aushelfen der Außenabwehrspieler brachte der Heimmannschaft schon in dieser frühen Phase zwei Siebenmeter ein.
Folglich lag die Zweite in Spielminute sechs mit 0:3 Toren hinten.
Spätestens ab dann wusste man, dass das Spiel heute wieder kein leichter werden würde.
Zudem vergab man anschließend selbst seinen ersten Siebenmeter, was im weiteren Spielverlauf der Beginn von vielen verworfenen und unvorbereiteten Würfen war.
Nach der ersten Viertelstunde und der ersten genommen Auszeit durch die Heimmannschaft stellte sich ein Spielstand von 7:3 für Unterbach ein.
Die Abwehr der Zweiten stand jetzt recht gut und man konnte einige Bälle blocken oder der Torhüter war zur Stelle. Die dann vorgetragenen Konter wurden meist gehalten oder verworfen.
So kamen die Meerbuscher nie wirklich an Unterbach ran. Der Gastgeber konnte sich durch das runterspielen ihrer Spielzüge und das Nutzen der sich bietenden Möglichkeiten ein Halbzeitergebnis von 12:7 herauswerfen.
Zwölf Gegentore zu bekommen, bei acht Feldtoren und vier Siebenmetertoren, war dabei völlig in Ordnung.
Nur sieben Tore zu werfen war aber natürlich zu wenig.

Infolgedessen hat es zum Halbzeittee in der Kabine der Zweiten richtig rerumst. Dass die Tür noch in den Angeln hielt, war ein Wunder.
Es wurden die individuellen Fehler und die wieder mangelnde Konzentration in den Abschlüssen angesprochen.

Der Beginn der zweiten Halbzeit wurde aber erneut verschlafen. Die Abschlüsse waren nach wie vor schlecht und so dauerte es bis zur 43. Spielminute bis Marc Koppenburg das achte Tor für seine Farben warf.
Die Abwehr der Zweiten schaffte es anschließend allerdings in Verbindung mit dem Torhüter Beton anzurühren. Gepaart mit den nachlassenden Kräften der Hausherren, konnte man sich „nur“ fünf Gegentore in der zweiten Halbzeit einfangen.
Aber wie im Durchgang eins hatte man an diesen Tag- in allen Mannschaftsteilen- kein Abschlussglück, oder die nötige Ruhe einfache Tore zu werfen.
Gefühlt hätte man das Spiel mit fünf Toren Unterschied gewinnen müssen.
Die Saison ist noch zu jung und es sind gerade einmal drei Spiele gespielt.
Es gilt sich weiter einzuspielen und die Vorgaben des Trainers im Training konsequent umzusetzen.
Irgendwann wird der Knoten platzen und wenn alle Spieler wieder fit sind, werden auch die ersten Punkte eingefahren.

Am kommenden Wochenende geht es im Heimspiel gegen die zweite Mannschaft aus Unterrath.
Über einige Zuschauer würde sich das Team um Spielertrainer Koppenburg sehr freuen.

Danach sind erstmal Herbstferien, bis es am 31. Oktober auswärts gegen Gerresheim geht.
Genug Zeit also, um die verletzten Spieler wieder im Kader begrüßen zu dürfen.
 
© 2020 MEERBUSCHER HV e.V.. All Rights Reserved.